Unwichtige Details

teilweise nicht wichtig aber interessant


Offline Blog: 17.04.2007

Scheisse bin ich geil! Sorry für einen Satz, aber besser lässt es sich nicht zusammenfassen. Als ich heute zurückfahren wollte ertönte auf dem Bahnhof eine Lautsprecherdurchsage:“… der Zug verspätet sich um circa 40 Minuten“. Mein erster Gedanke: Mist, das ist sicher der Ausgleich dafür das ich keine Autostaus mehr habe. Der zweite Gedanke: Fährt nicht in 18 Minuten ein Regional Express vom Hauptbahnhof, der 10 Minuten später ankommt?. Nachgeschaut und zur Stra?“Yenbahn gestürmt, leider fuhr diese erst 9 Minuten später. Und 9 Minuten bis zum Hauptbahnhof sind unschaffbar. Sobald man Zeit genau bewertet wenn man es eilig hat, schleichte die Stra?“Yenbahn dann natürlich. Mir kam es eher vor wie eine Stadtrundfahrt als eine Rettungsmission, also überlegte ich schoneinmal mögliche Szenarien. Entweder der 40 Minuten Zug steht dort oder der Express hat auch Verspätung, aber das war zu gut um zu stimmen.

Als die Stra?“Yenbahn langsam vor dem Bahnhof anhielt – 12 statt 9 Minuten später- lief ich zielstrebig zum Bahnsteig. In der Halle auf der ?oebersichtstafel stand bei den obersten Zügen etwas dahinter. Als ich endlich lesen konnte wurde ich noch schneller, der Zug sollte in 2 Minuten auf dem Bahnhof sein. Mit einem Grinsen stieg ich dann in den Zug ein. Hoch gepokert und gewonnen 😀


Am 17.04.07 in bahn spassundoffline blog veröffentlicht. RSS RSS 2.0 Feed für Kommentare. Kommentare und Trackbacks wurden vom Autor geschlossen.

1 Kommentar

  1. Am 28.09.07 um 07:09 schrieb
    Martin Helman:

    Nette Geschichte, man muss zwangsläufig lächeln und erinnert sich an ähnliche Situationen im eigenem Leben…

    Vor etliche Jahren sagte ich einer alten Dame im Zug mal: „Machen Sie sich keine Sorgen, weil wir später ankommen, der Anschlusszug kommt auch immer zu spät“ – und hatte Recht *g*

    Nichts ist so verlässlich, wie die Verspätungen der Deutschen Bahn 🙂




WP Camp Webring